In 3 Schritten erkennen, wozu Stille und Meditation gut sind!

Hast Du Dich schon mal beobachtet, wie Du mit Dir und anderen umgehst, wenn Du Stress hast? Wünscht Du Dir mehr Gelassenheit? Wünschst Du Dir mehr Ruhe und Frieden – in Dir und für die Welt?

Die nachfolgende wunderbare Geschichte ist mir heute begegnet und ich war so begeistert von ihrer Einfachheit und Klarheit! Sofort habe ich mich ans Laptop gesetzt um die Geschichte und meine Gedanken dazu mit Euch zu teilen.Lesen Sie weiter

Geheimnis der Dankbarkeit-Der Weg in ein zufriedenes und wertschätzendes Leben

Mit Dankbarkeit meine ich nicht  das höfliche, beinahe automatisierte Danke, wenn dir beispielsweise bei Tisch die Butter gereicht wird…Vielmehr meine ich  die bewusste Dankbarkeit in unserem Fühlen, in unserem SEIN. Dankbar zu sein, dass es uns gibt, einem geliebten Menschen eine kleine Aufmerksamkeit machen, den Start in den Tag zu versüßen, indem ich ihm ein Blümchen auf dem Nachtschrank hinterlasse. Dankbarkeit ist ein Gefühl, eine Lebenseinstellung! Ein glückliches Leben ist kein Zufall, es ist eine Entscheidung und kann auch für dich zur Lebenseinstellung werden!

Wie kann ich ein dankbares Leben führen?

Wie ein solch glückliches Leben aussehen kann, wie sich so ein dankbares Leben führen lässt, das erfährst du am einfachsten aus der nachfolgenden Geschichte.  Oft mache ich  die Erfahrung, dass sich Menschen nach mehr Glück, Zufriedenheit und Dankbarkeit sehnen.

Lies dir die Geschichte durch. Komm dem Ziel deines glücklichen Lebens einen Schritt näher. Lass den Worten ein paar Momente Zeit, Zeit zu wirken, geh nicht gleich wieder in den Alltag über. Was löst die Geschichte bei Dir aus?

Das Geheimnis der Dankbarkeit

Eine weise, alte Frau lebt zufrieden in ihrer kleinen Hütte. Eines Tages kommen die Kinder des Dorfes zu ihr. Schüchtern stehen sie am Gartenzaun. Die Frau, die das aufgeregte Wispern natürlich längst wahrgenommen hat, wartet geduldig, bis sich eines der Kinder traut, sie anzusprechen.„Die Leute im Dorf sagen, dass du reich bist.“ sagt das Kind. „Warum lebst du dann in dieser kleinen Hütte und nicht in einem großen Schloss?“ Nachdenklich blickt die alte Frau die Kinder an. „Sagen die Leute das? Nun, sie meinen damit nicht, dass ich viel Geld habe. Ich habe viel Freude am Leben – und deshalb bin ich reich.“ Nicht viel Geld und trotzdem reich? Wie war das zu verstehen? Die Kinder schauen erstaunt. „Soll ich euch mein Geheimnis verraten?“ fragt die Frau. Erwartungsvolles Nicken bei den Kindern. Natürlich wollen sie das Geheimnis wissen! Die Frau greift in die linke Tasche ihrer Weste und holt eine Handvoll Bohnen heraus.„Das ist das Geheimnis meines Glücks und meines Reichtums:

Jeden Tag, wenn ich aufstehe, stecke ich eine Handvoll Bohnen ein – in die linke Tasche. Und jedes Mal, wenn mir etwas gut gefällt und es mein Herz berührt, nehme ich eine Bohne und lege sie in meine rechte Tasche. Zum Beispiel wenn ich mich darüber freue, wie prächtig die Rosen in meinem Garten blühen – eine Bohne in die rechte Tasche. Wenn ein Vogel singt – eine Bohne. Wenn ein Mensch mich freundlich grüßt oder wenn die Sonne meine Haut wärmt – wieder eine Bohne. Am Abend nehme ich all die Bohnen dieses Tages aus meiner rechten Tasche. Ich erinnere mich daran, wie viel Gutes und Schönes ich an diesem Tag erlebt habe und sage Gott „Danke“ dafür. Die Dankbarkeit macht mich reich! … Wartet einen Moment! Ich hole etwas für euch…“

Still und staunend schauen die Kinder der alten Frau nach, die im Haus verschwindet. Die Dankbarkeit macht sie reich?! Mit einem Körbchen voller Bohnen taucht da die Frau schon wieder in der Haustür auf. Jedem Kind hält sie das Körbchen hin und jeder steckt eine Handvoll Bohnen in seine linke Hosentasche. Und was tut die Frau, als die Kinder kurze Zeit später fröhlich abmarschieren? Sie nimmt nicht nur eine Bohne sondern sogar zwei aus der linken Tasche und legt sie in die rechte.

(Verfasser unbekannt)

Das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, das vergrößert sich!

Jedes Mal, wenn ich diese Geschichte lese, merke ich, wie oft ich vergesse für die Kleinigkeiten im Leben dankbar zu sein. Unsere Aufmerksamkeit lenken wir oft auf die Dinge im Leben, die uns nicht gefallen, die uns stören, die uns schmerzen……so dass wir oft völlig übersehen, wie viel Schönes uns doch täglich wiederfährt.

Ein glückliches und erfülltes Leben kann so einfach sein. Schon in der Schulzeit wird unsere Aufmerksamkeit immer auf unsere Fehler, auf das was Falsch war, auf das was wir nicht können, auf das „SCHLECHTE“ gelenkt. Das Schlechte sticht rot hervor.

Das Gute ist leicht zu übersehen, ist oft zu  selbstverständlich. Wir bemerken es nicht wirklich,  schätzen es weniger Wert, nehmen es  nicht wirklich wahr – Wie sollen wir also hierfür logischer Weise dankbar sein? Denn wir sehen es ja gar nicht.

Und wie heißt es so schön: Das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, das vergrößert sich.

Dazu fällt mir eben noch eine schöne Lebensweisheit ein …
Liebst du es vielleicht genauso wie ich, wenn komplexe Themen leicht und verständlich in Geschichten, Weisheiten und Zitaten verpackt daher kommen?
Na, wunderbar, dann komm doch zu uns in die BlickNachInnen-Community. Dort kannst du dir täglich Inspiration aus den Impuls-Tageskarten ziehen.  Hier klicken und schon kannst du Mitglied werden. Die Mitgliedschaft ist übrigens kostenfrei.

Mach es wie die Frau in der Geschichte, leg jeden Tag in deine linke Hosentasche eine Handvoll Bohnen. Falls dir Bohnen nicht gefallen, dann nimm ein hübsches, kleines Büchlein und trage jeden Tag mindestens 3 Dinge ein wofür du heute dankbar warst, was dir positiv aufgefallen ist, was dich vielleicht zum Lachen gebracht hat, was auch immer dir in den Sinn kommen mag.

Mach es zu deinem täglichen Ritual. Abends vor dem Zubettgehen den Tag noch einmal durchgehen und Begebenheiten notieren, die dir ein angenehmes Gefühl gaben. Abends bist du oft zu schlapp und findest nicht die Zeit dazu? Wunderbar, dann lass dir beim Morgenkaffee, den gestrigen Tag noch einmal durch den Kopf gehen.

So startest du gleich gut und dankbar in den neuen Tag… Finde  deinen Zeitpunkt, für dein Dankbarkeitsritual und reicher dein Leben mit Gutem und Schönem an.

Wie äußert sich deine Dankbarkeit?

Welchen Platz hat Dankbarkeit in deinem Leben?

Schreib mir gerne unten einen Kommentar, wofür du in deinem Leben Dankbarkeit verspürst?

Herzliches Danke,

dass du mich hier besuchst 🙂

deine Claudia

 

Dank Schimmel im Badezimmer zu mehr Freiheit

Vielleicht hast du mitbekommen, dass ich die letzten fünf Wochen in einer Lungenklinik zur Kur war. Weit weg von meinem Alltag, in den idyllischen Bergen, konnte ich mich endlich mal wieder ganz mir selbst widmen und der Mittelpunkt meines Lebens und meines Tuns sein. 24 Stunden am Tag nur für mich.

 

Ich hab mich in den Bergen wiederentdeckt

Das war so ungewohnt wie befreiend. Und je länger ich in der Klinik war, desto mehr spürte ich, wie mein wahres Ich wieder zum Vorschein kam. Ich weiß gar nicht mehr, wo ich mich all die Jahre versteckt hatte. Ja ich hatte nicht einmal realisiert, dass ich mir selbst ein Stück abhandengekommen war. Doch während der Reha hatte ich jeden Tag mehr das Gefühl, dass diese Claudia von damals wieder zum Leben erwacht ist. Und das verlieh mir eine solche innere Stärke, dass ich bei der Rückkehr in meinen Alltag, in mein normales Leben, auf die erste häusliche Krise komplett entspannt und cool reagieren konnte.

 

Schimmelkrise im Badezimmer

Denn seit unser Sohn pubertiert, macht er täglich mindestens einmal unser Badezimmer zur Sauna. In der Folge hat sich Schimmel gebildet, dem wir nun gemeinsam zu Leibe rücken mussten. An meinem ersten Sonntag nach der Kur fand ich mich also in unserem Badezimmer wieder, um zu putzen, scheuern und von Schimmel befallene Möbel zu entsorgen. Resultat: einen gesamten Schrank mussten wir wegschmeissen, womit das große Ausmisten losging. Denn was bisher in 4 Schubladen Platz gefunden hatte, hat nun ohne den Schrank keinen Platz mehr. Ein neuer Schrank kommt aber nicht in Frage, also mussten wir Drei fröhlich ausmisten und uns von Dingen trennen, um noch andere freie Plätze zu generieren und die alte Ordnung wiederherzustellen.

 

Loslassen und Freude spüren

Tja, das war so nicht geplant für mein erstes Wochenende nach der Reha. Doch es erfüllt mich jedes Mal mit Freude, wenn ich etwas gehen lassen darf. Ich gebe zwar zu, dass wir vor dem Schimmelvorfall absolut zufrieden waren mit unserem Badezimmer und auch nichts verändert hätten. Doch dank diesem Zwischenfall konnten wir unsere Nasszelle mal wieder gründlich entrümpeln, und  jetzt freu ich mich, dass wir uns von unnötigen Dingen befreit haben und wieder etwas Ballast abgefallen ist. Denn viel Platz verführt immer wieder dazu, zu viele Sachen zulange aufzubewahren. Darum tut es mir, obwohl ich ja mit meiner Ordnung und meinen Besitztümern ganz zufrieden bin, immer wieder unheimlich gut, wenn etwas Druck von aussen kommt.

 

Weniger Dinge gleich mehr Lebensenergie

All diese Dinge, die wir an diesem Sonntag aus dem Badezimmer entsorgt haben, die brauche ich nie mehr abzustauben, aufzuräumen oder zu waschen. Nie mehr benötigen sie meine Aufmerksamkeit oder binden meine kostbare Lebensenergie. Das löst in mir jedes Mal dreifache Jubel- und Freudentanzstimmung aus. Erst schon während des Tuns, dann bei der Betrachtung des Ergebnisses und zu Letzt, weil ich zukünftig wieder mehr Freiraum und Lebensraum, ja mehr Freiheit gewonnen habe.

 

Wir haben das Badezimmer gleich als Anlass genommen, um auch unsere restlichen Besitztümer auf diesem Stockwerk auszumisten. Denn Ausmisten ist wie Zwiebelschälen. Bei jedem Durchgang kann wieder eine neue Schicht gehen, zu der du bei der letzten Aufräum-Aktion noch nicht bereit warst. Darum ist es so wichtig, das eigene Aufräum-Prinzip zu finden, zu verstehen und zu spüren. So zeigt es sich im Leben immer wieder, wenn du bereit bist für eine neue Schicht. In meiner Kur in den Bergen war der folgende Satz stets präsent: der Wind hat es auch nicht an einem Tag hin geweht.

 

Spüre, was dir gut tut

Es geht mir letztlich darum, dass du wieder wahrnimmst und spürst, was du brauchst und was dir gut tut. Nur dann kannst du Entscheidungen treffen. Und nur wenn du dich für oder gegen etwas entscheidest, schaffst du nachhaltig Ordnung.

 

Das habe ich auch während meiner fünfwöchigen Reha wieder realisiert. Wie wichtig es ist, in sich rein zu spüren und sich zu fragen, was einen glücklich macht. Und es ist mir noch einmal mehr bewusst geworden, dass ich der einzige Mensch in meinem Leben bin, der auch Veränderung in mein Leben bringen kann. Wenn du also etwas in deinem Leben anders haben möchtest, zum Beispiel wünschst du dir mehr Ordnung in deinem Zuhause, dann übernimm Verantwortung, um die Veränderung einzuleiten.

 

 

Ich hoffe diese kleine Episode aus meinem Leben hat dir gezeigt, dass auch mir das Leben immer wieder neue Herausforderungen bringt.
Und so lästig diese Schimmelsache war, so happy bin ich nun, dass ich mich wieder von einigen Dingen getrennt habe.

Wie gehst du so mit Herausforderungen um?
Schreib mir gerne oder hinterlasse mir einen Kommentar hier.

Liebe Grüße

Claudia – Deine Lebensraumgestalterin

 

Ich möchte dich auf meinem Blog begrüßen …

Meine Motivation für diesen Blog …

Mit 50+ gehöre ich wohl schon eher zum alten Eisen in der Bloggerszene, kann dafür jedoch auf reichlich Lebenserfahrung zurückgreifen. Für mich ist das Internet noch immer ein ganz neues Medium. Um ehrlich zu sein, ist für mich der Schritt, eine Homepage und einen Blog zu erstellen, nicht einfach. Die Welt des WWW mit seinen zahlreichen Kommunikationsmöglichkeiten wie Facebook, Twitter, Snapchat und Instagram sowie seinen Kanälen wie Smartphones, Tablets und Laptops fasziniert und erschreckt mich zugleich.

Dennoch, ich habe beschlossen meinen Leidenschaften zu folgen und meine Ängste zu überwinden. Ich liebe den Austausch, den Kontakt zu anderen Menschen und deren Geschichten. Sie geben mir Input für meine Kreativität und öffnen mir das Tor zur Welt. Daher werde ich diesen Kanal ab sofort nutzen, um meine Gedanken mit euch zu teilen.

… und was dich hier erwartet

Auf meinen Blog werdet ihr daher in Zukunft Beiträge rund um die Themen Wohnen, Ordnen und Leben finden. Ich werde mit euch meine Vorlieben, meine Leidenschaften und meine Ideen teilen. Dabei hoffe ich, von dem ein oder anderen auch ein Feedback oder weitere Anregungen zu erhalten.

Ich weiß wie es ist eine Vollblutunternehmerin zu sein und gleichzeitig auch Familienmanagerin. Wie schwer es sein kann, alles unter einen Hut zu bringen. Sich selbst noch wahrzunehmen bei all dem Trubel ist oft nicht einfach. Im Alltag fallen jede Menge Dinge an, die meinen Beruf und mein Leben lebens- und berichtenswert machen:

Ob ich Euch meinen Lieblingsstoff aus der neuen Frühjahrskollektion vorstelle, Reinigungstipps für die Gardine gebe, über meine Erfahrungen mit Five Fingers berichte oder darüber erzähle, wie ich an stressigen Hausaufgabennachmittagen mit Duftölen für Entspannung sorge. Welches Plätzchenrezept meine Weihnachtszeit versüßt, wie ich endlich etwas zu anziehen habe, seit ich meinen Kleiderschrank um 5 Müllsäcke erleichtert habe oder wie ich dank Hooponopono verzwickte Situation löse – ich bin immer dankbar für den regen Austausch.

… und das Beste ist, es gibt für einen noch besseren Austausch einen kostenfreien Mitgliederbereich hier auf der Website. Was erwartet dich da? Austausch und jede Menge Infos, Tipps und Tricks rund um das Thema schön und aufgeräumt leben. Werde jetzt Teil unserer BlickNachInnen-Community!

Mit dem Blog möchte ich euch meinen Beruf und meine Person näherbringen. Ich hoffe, dass ihr aus meinen Beiträgen für euch nützliche Tipps und Gedankenanstöße herausziehen könnt. Ich freue mich auch, wenn ihr direkten Kontakt zu mir aufnehmt, um das ein oder andere Thema zu vertiefen.

Viel Spaß beim Lesen, Stöbern und Kommentieren

wünscht

Claudia

Die Lebensraumgestalterin